„Business meets Arts“ – Kult & Konzept

1. Die Stärke schwacher Verbindungen nutzen

Ein Interessensschwerpunkt von uns sind intelligente Netzwerke, kreative Milieus, das Zusammenwirken von Beteiligten, die in der Summe mehr bewirken als der Einzelne. Wir finden es reizvoll, einen Rahmen zu schaffen, in dem sich die „Stärke schwacher Verbindungen“ (nach Mark Granovetter: „The strength of weak ties“) entfalten kann. Der Netzwerktheorie nach steckt in den Rändern von Netzwerken das größte kreative Potenzial.

2. Netzwerktheorie praktisch angewandt: Ein Beispiel

Um die Netzwerktheorie mit Leben zu füllen, brachten wir am 19. September 2015 insgesamt 70 Gäste aus den Bereichen Business und Arts zusammen. So entstand eine Nahtstelle, ein Zwischenraum mit viel kreativem Potenzial. Herzstück der Netzwerkveranstaltung war das „Buchgeflüster“. Anhand von Buchtiteln kamen die Gäste locker ins Gespräch, gaben sich gegenseitig Denkanstöße und ließen sich inspirieren.

3. Konkretes Ergebnis

Neben vielen anregenden Gesprächen, dem Austausch von Businesskarten und dem Aussprechen von Empfehlungen wurde das Buchgeflüster dokumentiert in Form einer Liste der Buchtitel, die aktuell von den Gästen favorisiert werden. Diese Liste kann auf der Website der Systemischen Beratung Düsseldorf heruntergeladen werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s